Förderung unternehmerischen Know-hows - Beratungsförderung des Bundes ab 2016

Mit Beginn des Jahres 2016 wurde die bundesweite Beratungsförderung für kleine und mittlere Unternehmen – zu denen auch Angehörige der freien Berufe zählen – neu ausgerichtet. Das neue Förderprogramm mit dem Namen „Förderung unternehmerischen Know-hows" fasst die bisherigen Programme „Förderung unternehmerischen Know-hows durch Unternehmensberatung", „Gründercoaching Deutschland", „Turn-Around-Beratung" und „Runder Tisch" zusammen.

Zuständig für die Umsetzung des Programms ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Weitere Informationen und Formulare erhalten Sie auf den Seiten des Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) .

Das Förderprogramm richtet sich an Unternehmen, die bereits gegründet sind. Beratungen vor einer Gründung können mit diesem Programm nicht bezuschusst werden. Die Bundesländer bieten jedoch Zuschüsse zu den Beratungskosten und/oder eine kostenfreie Gründungsberatung für die Vorgründungsphase an.

In Sachsen sind dies insbesondere die Gründungsberatung im Rahmen der Mittelstandsrichtlinie  und die ESF-Förderung zu Gründungen aus der Wissenschaft .

Für eine Erstberatung stehen Ihnen auch die Mitarbeiter der WFG gern zur Verfügung.

Einen umfassenden Überblick über die aktuellen Fördermöglichkeiten bietet auch der Fördermittelkompass der IHK zu Leipzig .